Die Krise um das neue Coronavirus führt zu tiefer Dramatik und fordert unsere Freiheit heraus

Mit großer Sorge sehen wir die dynamische Verbreitung des neuen Coronavirus und die zahlreichen Todesfälle weltweit. Dass wir in Europa derart verletzlich sind, erschüttert uns alle. Wir fühlen mit den Opfern und den zahllosen Helfern und sind als Christen im Gebet mit allen Leidenden verbunden.

Diese Krise führt zu heftigen Maßnahmen in ganz Europa, die sich stark an das chinesische Vorbild anlehnen in der Hoffnung, durch rigorose Abschottung die Heftigkeit der Epidemie abzuwenden. Diese Maßnahmen setzen uns jedoch ebenfalls heftigen Sorgen aus um unsere gesellschaftliche und wirtschaftliche Basis, die massiv beschädigt wird - mit ebenfalls dramatischen Konsequenzen.

Das Robert-Koch-Institut als federführende deutsche Institution zur Seuchenkontrolle stellt explizit am Montag, 23.03., fest, dass das Medianalter der Todesfälle in Deutschland bei 83 Jahren liegt, die Hälfte aller Sterbefälle liegt also bei mehr als 83 Jahren. In aller Regel sind die besonders betroffenen Personen durch Vorerkrankungen geschwächt und können der Virus-Erkrankung nicht ausreichend widerstehen.

Wir haben also eine sehr bedrohliche Situation insbesondere für Senioren und Kranke - das muss uns allen sehr bewusst sein. Alle älteren und kranken Personen sind einem besonderen Risiko ausgesetzt und sollten sich insbesondere an die Maßnahmen halten, die von der Bundesregierung heute veröffentlicht worden sind: Das klare Abgrenzen von anderen Leuten in so deutlicher Weise, dass keine Infektion möglich ist, das ist die entscheidende Maßnahme, auf die wir sehr deutlich alle Leser unseres Blogs hinweisen möchten.

So sehr es notwendig ist, die besonders gefährdeten Personen zu schützen, so notwendig ist auch, das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben zu bewahren, von dem wir mit unserer Existenz alle abhängen. Wir benötigen eine Politik, die uns nicht in unserer Lebensfähigkeit gefährdet, weder direkt im physischen, noch im materiellen Sinne oder im Sinn des Zusammenhalts. Wir setzen uns innerhalb der CDU für eine Politik ein, die allen notwendigen Aspekten gerecht wird: Zuerst unmittelbar die Gesunderhaltung der Bevölkerung mit optimaler medizinischer Versorgung bei gleichzeitig bestmöglicher Bewahrung unserer gesellschaftlichen Lebensbasis.

Jeder einzelne ist aufgefordert, sich an dieser Aufgabe zu beteiligen. Verhalten wir uns vernünftig und schützen wir die, die unsere Nähe gerne schätzen, aber gerade auf unsere Nähe besser verzichten sollten. Telefon, Internet, Smartphones - es gibt so viele Möglichkeiten, effizient Kontakt zu halten und die notwendigen Alltagsmaßnahmen durch Hilfestellung zu erledigen: Unterstützen wir allen, die jetzt besser alleine sein sollten und sorgen wir durch Abstand für eine schnelle Entspannung der Corona-Krise!

In dieser Situation wird unsere Bewegungs-Freiheit eingeschränkt - was wir alle nicht wollen können. Setzen wir unsere wahre persönliche Freiheit also ein, um jetzt das Beste zu erreichen.

Alles Gute an alle Betroffenen wünscht die CDU Neckar-Erms.

« Unser politischer Aschermittwoch ist anders