Die grünen Kreuze auf vielen Feldern mahnen zum Nachdenken

Noch immer stehen zahlreiche grüne Kreuze auf Feldern unserer Gegend und fallen täglich ins Auge. Die Landwirte protestieren damit gegen eine Politik, die ihnen zunehmend die Wirtschaftsgrundlage entzieht und immer stärker dirigistisch eingreift in die Tätigkeit der Landwirte. Hierfür werden Argumentation genutzt wie etwa das des sogenannten "Insektensterbens" oder "Bienensterbens", die angeblich zu hohe oder gar steigende Nitratbelastung des Grundwassers oder andere vermutete Eingriffe in die Natur.

Die grünen Kreuze mahnen zur sachlichen Auseinandersetzung, die leider aktuell sehr wenig stattfindet. Weder ist das sogenannte "Artensterben" belegt oder vertieft reflektiert, noch haben die Nitratmessungen eine hohe Glaubwürdigkeit. Die daraus abgeleiteten Zwangsmaßnahmen, unter denen die Landwirte leiden, sind bisher nur schwach begründet. Dennoch wird diese Politik der zunehmenden Einschränkung von der grün dominierten Politik in Baden-Württemberg weiter vorangetrieben und die Landwirtschaft in eine bedrohliche Lage gebracht.

Die CDU Baden-Württemberg hat sich aktuell auf der Klausurtagung ihrer Mandatsträger im Kloster Schöntal mit diesen Fragen befasst und klare Aussagen getroffen: "Unsere Bäuerinnen und Bauern erhalten aktuell leider zu wenig Wertschätzung für das, was sie für uns alle leisten." - "Wir wollen die Zukunft der Landwirtschaft in Baden-Württemberg sichern."

Dies möchte auch die CDU Neckar-Erms unterstützen. Das Thema ist zu wichtig und geradezu existentiell, um es der städtischen grünen Schickeria zu überlassen. Wir werden am Ball bleiben und uns diesen drängenden Fragen das weitere Jahr über verstärkt widmen. Jede Anregung hierzu ist herzlich willkommen.

« Weihnachten und das "C" der CDU Unsere Glückwünsche an Joachim Kälberer zur Wiederwahl »